Vorgehensweise bei der Berichterstattung | 102-46

Vorgehen zur Bestimmung des Berichtsinhalts und der Abgrenzung der Themen

Die Bewertung unserer wesentlichen Themen basiert auf unserem Ansatz „Sharing Values“, bei dem wir Nachhaltigkeitsaspekte und Handlungsfelder nach ihrem „Wert für die Gesellschaft“ und „Wert für Symrise“ beurteilen und so die Themen mit dem größten Potenzial für eine gemeinsame Wertschaffung identifizieren. Dabei bewerten wir zum einen die Bedeutung der Themen für unser Geschäft und berücksichtigen zum anderen mögliche positive wie negative Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit auf Mensch und Umwelt.

Die kritische Überprüfung unserer Wesentlichkeitsanalyse 2018 führte das Sustainability Board durch. Dabei wurde entschieden, das Thema „Exzellenz in der Supply Chain“ nicht mehr als einzelnes Thema zu führen, sondern wegen der großen inhaltlichen Überschneidung mit dem Thema „Gewährleistung höchster Qualität und Produktsicherheit“ zusammenzufassen.

Bei den Themen „Nachhaltige Landwirtschaft & Aquakultur“ und „Wasser“ wurde im Berichtsjahr eine geringfügig höhere Bedeutung für die Wertgenerierung bei Symrise identifiziert. Einen höheren Wert für die Gesellschaft erkannten wir bei den Themen „Lokale Wertschöpfung“ und „Partnerschaften“. Die anderen Themen wurden in ihrer Relevanz bestätigt.

Für 2019 planen wir, unsere wesentlichen Themen unter Einbeziehung unserer relevanten Stakeholdergruppen sowie interner wie externer Experten kritisch zu beleuchten und die Einfluss- und Ansatzpunkte von Symrise mit Blick auf eine nachhaltige Entwicklung neu zu bewerten.

Neben der strategischen Orientierung dient uns die Identifikation wesentlicher Themen gleichzeitig zur Strukturierung unserer Berichterstattung gemäß den GRI Standards: Zu Themen, denen ein hoher Wert sowohl für Symrise als auch für die Gesellschaft zugeordnet wurde, berichten wir vollständig. Über Themen, die eine hohe Relevanz in nur einer Dimension aufweisen, berichten wir mit mindestens einem Indikator.