Organisationsprofil | 102-12

Externe Initiativen

Symrise will den Unternehmenswert und die Nachhaltigkeit seiner Geschäftsaktivitäten langfristig steigern. Aus diesem Grund richten die Führungs- und Aufsichtsgremien der Symrise AG ihre Tätigkeit an verschiedenen Grundsätzen der verantwortungsvollen Unternehmensführung aus. So dienen beispielsweise die Ziele des Deutschen Corporate Governance Kodex als Maßstab für eine gute Unternehmensführung in Vorstand und Aufsichtsrat. Die zehn Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen, den wir 2012 unterzeichnet haben, bieten zusätzliche Orientierung für unser unternehmerisches Handeln. Mit unserer „Advanced Level"-Berichterstattung, die wir erstmals 2014 umgesetzt haben, haben wir unser Engagement in diesem Bereich noch weiter verstärkt. Darüber hinaus unterstützen wir die 2015 veröffentlichten Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung. In einem ersten Schritt haben wir die Kompatibilität unserer Nachhaltigkeitsstrategie und -ziele mit den für Symrise geltenden Zielen der nachhaltigen Entwicklung (SDGs) überprüft. Dadurch konnten wir weitere Verbesserungspotenziale identifizieren.

Im Jahr 2013 wurde Symrise Mitglied der Sustainable Spices Initiative (SSI). Sowohl für Symrise als auch für den SSI steht die nachhaltige Anzucht und Beschaffung von Rohstoffen im Mittelpunkt. Gemeinsam mit Kunden, Lieferanten und Nichtregierungsorganisationen wollen wir aktiv mit dem SSI zusammenarbeiten, unser Wissen teilen und gleichzeitig neue Erfahrungen sammeln. Mit der Übernahme von Diana und der damit verbundenen Erweiterung unseres Portfolios hat der Tierschutz einen höheren Stellenwert auf unserer Agenda erhalten. Deshalb haben wir 2015 gemeinsam mit anderen Unternehmen den U.S. Roundtable for Sustainable Beef gegründet. Ziel ist es, die Wertschöpfungskette für Rindfleisch kontinuierlich zu verbessern.

Darüber hinaus ist Symrise seit 2015 Mitglied des Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO) und wir haben uns hohe Ziele gesetzt, die wir teilweise bereits erreicht haben. Bis Mitte 2016 haben wir unsere Lieferkette auf Palmöl umgestellt, das als 100 % RPSO „Mass Balance" zertifiziert ist. Im Jahr 2018 haben wir gemeinsam mit unseren strategischen Lieferanten an der Umsetzung einer vollständig nachhaltigen Beschaffung unserer primären Palmölderivate und der Umstellung auf Materialien aus 100 % RSPO „Mass Balance"-zertifiziertem Palmöl gearbeitet. Das gleiche Ziel haben wir uns für die Beschaffung von sekundären Palmölderivaten bis Ende 2020 gesetzt. Darüber hinaus engagieren wir uns für eine ethische Beschaffung im Einklang mit dem Natural Stewardship Circle (NRSC) sowie dem Verhaltenskodex der Union for Ethical Biotrade (UEBT).

Seit 2016 sind wir Mitglied der Sustainable Agricultural Initiative (SAI), was unser Engagement für eine nachhaltige Beschaffung natürlicher Rohstoffe und die Erreichung des strategischen Ziels der Rückwärtsintegration unterstreicht.