Materialien | 103-1, 103-2, 103-3

Managementansatz 2016 (Angabe 103-1, 103-2, 103-3)

Die Auswirkungen unserer Aktivitäten auf die Umwelt reichen von der Gewinnung und Verarbeitung von Rohstoffen über die Produktentwicklung bis hin zu Produktion und Logistik. Zum einen nutzen wir natürliche Ressourcen in Form von Rohstoffen und Energieträgern für unsere Fertigungsprozesse. Zum anderen kann eine Kontamination von Luft, Boden und Wasser aus unserer Geschäftstätigkeit resultieren. Daher werden im Rahmen von SDG 12 nachhaltige Entwicklungsziele festgelegt, die die natürlichen Grenzen des Planeten respektieren.

Im Rahmen unseres Umweltmanagementsystems bewerten wir die gesamte Wertschöpfungskette. An jedem Standort ist ein Senior Manager für das Umweltmanagement verantwortlich. Ziel ist es, die Auswirkungen der Aktivitäten, Produkte und Dienstleistungen auf die Umwelt durch ein standortspezifisches Umweltprogramm zu vermeiden oder zu reduzieren, das den nationalen und lokalen gesetzlichen Vorschriften und Bestimmungen entspricht.

Unser Ziel ist es, Ressourcen zu schonen, die schädlichen Auswirkungen auf die Umwelt konsequent zu vermeiden oder zu minimieren und Risiken zu vermeiden. Unsere Produktionsstätten mit den größten potenziellen Umweltauswirkungen befinden sich entweder in Ländern mit strengen Umweltrichtlinien oder arbeiten nach einem nach ISO 14001 zertifizierten Umweltmanagementsystem. Zusätzlich werden die SEDEX-Plattform oder die SMETA 4-Säulen-Anforderungen als Mindeststandards verwendet, deren Einhaltung regelmäßig von externen Auditoren überprüft wird. Um ein tieferes Verständnis unseres Energieverbrauchs zu erhalten, wurde darüber hinaus an allen europäischen Standorten ein Energieaudit nach EN 16247 durchgeführt. Alle deutschen Standorte verfügen über ein nach ISO 50001 zertifiziertes Energiemanagementsystem.

Der effiziente Einsatz von Rohstoffen steht auch im Mittelpunkt der kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Fertigungsprozesse. Dazu gehört zum Beispiel die Entwicklung eigener technologischer Lösungen, wie zum Beispiel unseres patentierten SymTrap®-Verfahrens. Mit diesem Verfahren können wir aus den Nebenprodukten der Rohstoffverarbeitung geschmacklich aktive Komponenten vollständig extrahieren – und so eine maximale Rohstoffausbeute bei gleichzeitiger Energieeinsparung erzielen.

Die Effizienzsteigerung hat nicht nur positive Auswirkungen auf die Umwelt, sondern senkt auch die Kosten und zeigt gleichzeitig unsere Initiative Symchronize® in Aktion. Gemeinsam mit unseren Kunden haben wir dieses integrierte Supply Chain Management-System entwickelt, das dazu dient, Handlungsfelder und Themen mit dem Potenzial zu identifizieren, nicht nur den Verbrauch von Energie, Wasser und Ressourcen, sondern auch unsere Emissionen zu reduzieren. Im Rahmen unseres Total Productive Maintenance-Programms binden wir unsere Mitarbeiter gezielt ein und lernen aus ihren Vorschlägen.