Ahoi

Im Hamburger Hafen arbeitet die Symrise Logistik-Tochter Symotion auf einer neuen und hochmodernen Logistikfläche. Die 7.100 m2 große Halle trägt dazu bei, dass das Unter­neh­men auch bei ständig wachsendem Geschäft gut für die Zukunft vorbereitet ist. Zudem sorgt das Zentrum für mehr Nachhaltigkeit: Durch die Bündelung der Im- und Exporte an diesem Standort lässt sich der Lkw-­Verkehr des Konzerns signifikant verringern.

Die Mengen, die von Symotion im- und expor­tiert werden, sind jeweils von 2007 bis 2017 um mehr als

30 %

gestiegen

7.100

 m2 umfasst die Lagerhalle von Symotion

Rund

200

Mitarbeiter sind bei Symotion beschäftigt

In der Halle ist seit früh morgens Hochbetrieb. Jan-Hendrik Jahn bugsiert mit seinem Stapler eine Palette nach der anderen in den Container, der von außen an einem der sechs Ladetore an das Gebäude angedockt wurde. Der Vorarbeiter hat heute viel zu tun. Er muss mit seiner Mannschaft drei 40-Fuß-Container für den Export zu verschiedenen Symrise Töchtern in China und in den USA fertigmachen, später die Lkw für den Shuttle-Verkehr in die beiden Hauptlager in Holzminden entladen und wieder beladen und schließlich drei 20-Fuß-Boxcontainer mit Rohstoffen aus Übersee entladen, buchen und etikettieren. Keine 50 Meter entfernt sitzt Nadine Koytek an ihrem Computer. Sie mailt und telefoniert ebenfalls seit dem Morgen, um für Jahn und sein Team die Arbeit so gut wie möglich zu planen und gleichzeitig die Kunden möglichst zeitnah zu beliefern. Die Disponentin hat im Griff, was ein- oder ausgelagert wird, welche Lieferungen zu welchem Zeitpunkt an welchen Kunden gehen und wann die Container bereitstehen müssen, um von hier in alle Welt geschickt zu werden: „Wir müssen hier den ganzen Tag viele Faktoren im Blick halten – und das macht die Arbeit so spannend.“

Die beiden jungen Kräfte sind Teil des 17-köpfigen Teams, das im neuen Lager der hundertprozentigen Symrise Logistik-Tochter ­Symotion im Hamburger Hafen arbeitet. 7.100 m2 hat Symotion hier eingerichtet, zusätzlich zu den bestehenden Lagern in Holzminden und in unmittelbarer Nähe zum Containerterminal Altenwerder, das zu den modernsten der Welt zählt. „Weil Symrise stetig wächst, haben wir auch immer mehr zu tun“, sagt Reinhard Nowak. „Die Mengen, die wir allein hier im- und exportieren, sind jeweils von 2007 bis 2017 um mehr als 30 % gestiegen“, erklärt der Geschäftsführer der Unternehmenstochter. „Wir haben uns für diesen Standort entschieden, weil er nahe an den wichtigsten Seehäfen Hamburg und Bremerhaven liegt.“

Für die Symotion, die insgesamt rund 200 Mitarbeiter beschäftigt, bedeutet die Halle aber noch viel mehr als erhöhte Kapazitäten: „Wir können einen signifikanten Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten.“ Täglich fahren mehrere Lkw als Shuttle zwischen Hamburg und Holzminden. Sie bringen zum Beispiel importierte Rohstoffe aus aller Welt in die Werke oder fertige Produkte von dort in die Häfen, die nach Übersee exportiert werden. Früher fuhren die Lieferwagen, die von externen Dienstleistern angemietet wurden, in den meisten Fällen entweder leer hin oder leer zurück. „Mit dem Lager hier können wir das optimieren und im Grunde jede Fahrt auch zum Transport nutzen“, sagt Reinhard Nowak. Der Shuttle-­Verkehr spart so rund 2.000 Fahrten ein, was eine enorme Re­duzierung des CO2-Ausstoßes, der Feinstaubbelastung sowie des Verkehrs auf den Straßen bedeutet.

Container

Etwa

188000 Tonnen wurden 2018 umgeschlagen

Das Lagergebäude, das mit einem Gold-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) ausgezeichnet wurde, hat der weltweit führende Eigentümer, Entwickler und Verwalter von Logistikflächen, die Firma Goodman, nach Spezifikationen von Symotion und nach den neuesten Standards gebaut. „Wir müssen von hier eine große Bandbreite abdecken: von den kleinen Gebinden für kosmetische Anwendungen über 1.000-Liter-IBC-Tanks oder Fässer mit leicht entflammbarem Orangenöl aus Brasilien und Big Bags mit kristallinen Rohstoffen bis hin zu Wirkstoffen für die Pharmaindustrie“, sagt der Symotion-Chef. Kein Wunder, bei 30.000 Produkten und 10.000 Rohstoffen. Eine wichtige Voraussetzung für die Arbeit sind die Zertifizierungen, die Symotion aufweisen muss. „Wir kümmern uns unter anderem um Brandschutz, Luftfrachtzertifizierungen oder auch Lebensmittelhygiene, um sämtliche Stoffe lagern zu können.“

Symotion bietet in Hamburg – wie an allen anderen Standorten auch – zudem Lagerplätze für externe Kunden an. „Wir können mit unserem Know-how, das wir in Jahrzehnten für Symrise auf­gebaut haben, auch viele andere Produkte einlagern und zum richtigen Zeitpunkt wieder verschicken“, sagt Nowak. Arbeit gibt es genug – und für das weitere Wachstum ist auch schon vorgesorgt: Am Ortsausgang von Holzminden, dem Hauptsitz des Unternehmens, entsteht gerade schrittweise ein Logistikzentrum, das in der letzten Ausbaustufe die Kapazitäten von Symotion verdoppeln kann.

Reinhard Nowak, Geschäftsführer von Symotion